Rotorblattgiganten aus Brandenburg

Berlin, 4.4.2017: Geschätzte 700 Mitarbeiter beschäftigt Vestas bereits im brandenburgischen Lauchhammer. Dort lässt der Windenergieanlagen-Hersteller und bewährter Projekt-Partner der MLK Rotorblätter herstellen. Jetzt sollen noch 300 Arbeitsplätze dazukommen – um die größten Rotorblätter des Unternehmens für den Einsatz an Land zu bauen, so berichtet die Märkische Oderzeitung am 28. März 2017.

55 Meter lang waren die Rotorblätter, die Vestas bislang in Lauchhammer im Kreis Oberspreewald-Lausitz herstellte. Jetzt legt Vestas noch etwas drauf: Für die Anlagen des Typs V136 werden Blätter mit einer Länge von 67 Meter eingesetzt. Diese werden nun erstmals in Serie gefertigt, und das im brandenburgischen Lauchhammer. Größere Rotorblätter bietet Vestas sonst nur im Offshore-Bereich.

Mit der Aufnahme der Produktion schafft Vestas 300 neue Arbeitsplätze und beschäftigt damit rund 1.000 Mitarbeiter am brandenburgischen Standort. Produziert wird für Projekte weltweit, doch die ersten Rotorblätter sind für ein Windenergieprojekt in der Lausitz bestimmt. Das erste Blatt soll Mitte Mai fertiggestellt werden.

Sämtliche Blätter, die die MLK in ihren Projekten einsetzen, stammen aus Lauchhammer, wie Heinrich Lohmann, Geschäftsführer der Gruppe, jüngst erklärte. Lohmann fügte hinzu: „Wir legen Wert darauf, dass möglichst viel unserer Investitionen unserer Windparks in Brandenburg ankommen.“