Beim Stromverbrauch genauso wie in der -produktion: nachhaltig und erneuerbar

Jacobsdorf, den 10.6.2021: Die MLK-Windparks sparen im Vergleich zur konventionellen Energieerzeugung im großen Maße klimaschädliches CO2 ein – auch wenn die Anlagen Strom aus dem Netz beziehen. Denn dabei setzt die MLK auf Ökostrom von NaturStrom, einem der renommierten unabhängigen Ökostromanbieter in Deutschland – und damit auch beim Stromverbrauch auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit.

Mit kreativen, künstlerisch gestalteten Zertifikaten bescheinigt NaturStrom jedes Jahr den MLK-Windparks erhebliche CO2-Einsparungen.

Nicht nur beim Anrainerstrom sind die MLK und NaturStrom seit langem Partner. Der Ökostromanbieter versorgt auch die MLK-Windparks mit Strom. Denn, selbst wenn Windparks jede Menge Strom produzieren und sich zumeist selbst versorgen können – es wird auch von Zeit zu Zeit Strom aus dem Netz benötigt. Nämlich dann, wenn die Anlagen sich nicht drehen oder bei Wartungsarbeiten. Selbstverständlich ist es der MLK wichtig, den CO2-Abdruck der Unternehmensgruppe so klein wie möglich zu halten.

 

Der Ansatz der dezentralen, regionalen Energiewende des 1994 gegründeten Versorgers NaturStrom passt hierzu optimal. Das unterstreicht auch der NaturStrom-Mix mit 41 Prozent Windkraft, 15 Prozent Sonnenergie und 44 Prozent Wasserkraft. Ein großer Teil davon kommt von Kraftwerken, die NaturStrom selbst betreibt.

 

Seit Anfang 2021 werden nun erstmals auch Anlagen außerhalb der EEG-Förderung von NaturStrom versorgt. Hierzu wurden sogenannte PPA-Verträge geschlossen, also Stromlieferverträge in der sonstigen Direktvermarktung.