MLK entwickelt Post-EEG-Windparks weiter

Nach spätestens 20 Jahren fallen Windparks aus der geregelten EEG-Vergütung. Für die meisten heißt das: Ende und Aus. Bei rund 3 Cent Vergütung lohnt sich der Betrieb nicht mehr. Jeder größere Schaden, jede nötige Reparatur vernichtet Geld. Jetzt geht’s nur noch um einen kostengünstigen Abbau.
Und dann ist der Windpark Geschichte. Oder?
Auf keinen Fall!
Die MLK bietet Betreibern mehrere Optionen: kontrollierter Weiterbetrieb mit anschließendem Repowering oder Verkauf an die MLK-Gruppe.

Option 1: Verkauf

Wir kaufen Ihre Altanlagen. Abbaukosten, die die Rücklagen aufzufressen drohen, bleiben Ihnen erspart.
Nach dem Erwerb prüfen wir, ob ein Weiterbetrieb oder ein Repowering Sinn ergeben – alles auf unser alleiniges Risiko. Ist ein Rückbau die logische Entscheidung, übernehmen wir die Kosten.

Option 2: Weiterbetrieb

Auch ein mittelfristiger, kontrollierter Weiterbetrieb kann sich lohnen. Denn: Statt der rund 3 Cent pro kWh, die 2021 für eingespeisten Strom aus Post-EEG-Anlagen gezahlt wurden, erwarten Experten für die kommenden Jahre deutlich höhere Erlöse. Das unternehmerische Risiko bleibt hoch, aber die Chancen sind deutlich größer als bislang erwartet.
Wir setzen alles daran, Erlöse und Kosten zu optimieren. Und wir prüfen sämtliche Möglichkeiten für einen mittelfristigen Weiterbetrieb.

Bisherige Projekte

Die folgenden Projekte hat die MLK im Jahr 2020/21 übernommen, mit allen Optionen, Weiterbetrieb oder Repowering:
  • Windpark Hallschlag (2 DeWind D4)
  • Windpark Hocheifel 7 (4 DeWind D6)
  • Windpark Schwalmtal (3 DeWind D4)
  • Windpark Höhe Golpa (8 DeWind D6)

Weitere Parks in Vorbereitung.

SPRECHEN SIE MIT UNS!

Ob Verkauf oder Weiterbetrieb – lassen Sie uns für Sie und Ihren Windpark die richtige Lösung finden!
Am besten sprechen wir einfach einmal über Ihre Möglichkeiten und Chancen. Rufen Sie uns doch an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.
02431-972 72 0
(Montag – Freitag, 9-17 Uhr)